Forschungskonferenz Zukunft gestalten: Digital und nachhaltig!
vom WBGU und Weizenbaum Institut

16.12.2019, Berlin

Auf der  konferenz n „Bildung, Bits & Bäume: Hochschulen digital & nachhaltig?!“ haben wir uns im netzwerk n e.V. bereits in einer Keynote mit dem Hauptgutachten „Unsere gemeinsame digitale Zukunft“ vom wissenschaftlichen Beirat der Bundesregierung für Globale Umweltveränderungen (WBGU) auseinandergesetzt. Damit passte die Fachkonferenz gut zu unserem Themenschwerpunkt und bildete erstmal einen guten vorläufigen Jahresabschluss.

Die Fachkonferenz bestand aus drei Abschnitten: „Session 1 Das Digitale Zeithalter und das Erdsystem: Die Welt im Auf- oder Umbruch?“, „Session 2 Forschung: Digital.Nachhaltig – Chancen der Digitalisierung für Nachhaltigkeit“ und „Session 3 Politik Jetzt! Digital UND nachhaltig!“. Die einzelnen Sessions begannen mit einem Impuls gefolgt von einer Podiumsdiskussion. Eine ausführliche Dokumentation vom WBGU mit Bildern, Texten und Videos findet ihr hier.

Schlussfolgernd war aus meiner Perspektive die konkrete Vorstellung des Aktionsplans „Natürlich.Digital.Nachhaltig“vom Bildungsministerium für Bildung und Forschung (BMBF) besonders interessant, da damit versucht wird, die Empfehlungen aus dem Hauptgutachten in konkrete politische Maßnahmen umzusetzen – so habe ich zumindest das Anliegen aufgefasst.
Die Vernetzung zwischen den Panels brachte mich mit jungen Berufseinsteiger*innen vom Frauenhofer Institut und der Deutschen Bundesstiftung Umwelt (DBU) zusammen, unter denen auch ein ehemaliger und immer noch aktiver netzwerk n Multiplikator wieder anzutreffen war.
Aus den Panels blieb mir besonders der Eindruck, dass vom BMBF auf die Effizientsstrategie bei der Anwendung von Nachhaltigkeit auf die Digitalisierung gesetzt wird und eine suffiziente Digitalisierung weniger Eingang findet. Bleibt damit die Effizientsstrategie die eingängigere im politischen Handeln?

Eine Antwort hinterlassen