Vernetzungstreffen auf der Burg Lutter

Die fusion n – Eine andere Welt ist möglich!

Vom 23. bis zum 25. Juni fand unter dem Titel fusion n das diesjährige Vernetzungstreffen des netzwerk n auf der Burg Lutter im südlichen Niedersachsen statt. Die Anreise zum Veranstaltungsort gestaltete sich für einige Teilnehmende wie auch das Organisationsteam nicht gerade einfach: Es waren vielerorts knapp 40 Grad, Unwetter hatten Bahnschienen unpassierbar gemacht und aufgrund von Bauarbeiten war der Ort Lutter am Barenberge nahezu von der Außenwelt abgeschnitten. Trotzdem schafften es fast 40 nachhaltigkeitsinteressierte Menschen zur fusion n – in schöner Abgeschiedenheit bot die Kommune Burg Lutter Raum für praktischen und theoretischen Austausch, Vernetzung, inhaltliche Diskussionen, Lagerfeuer, Naturgenuß und gemeinsame Tanzerei.

Die Wandercoaches des aktuellen Jahrgangs trafen sich bereits einen Tag vorher auf der Burg, um das Wandercoaching Jahr 2016/17 zu reflektieren und nach vorne zu schauen. Für den nächsten Wandercoaching Jahrgang ist vor wenigen Tagen erst der Aufruf rausgegangen – wir suchen erneut nach nachhaltigkeitsbegeisterten Studierende, die Lust haben, sich als Wandercoach ausbilden zu lassen. Das Projektteam dankt an dieser Stelle noch einmal allen Wandercoaches für ihr Engagement, Begeisterung und allen gecoachten Gruppen für ihre tolle Mitarbeit im Wandercoaching-Jahrgang 2016-2017!

Ab Freitagnachmittag trafen dann die Teilnehmenden der fusion n auf der Burg Lutter ein: Mit dabei waren neben ehemaligen Coaches und Mitgliedern des netzwerk n (inkl. Vereinsvorstand) vor allem auch Mitglieder lokaler Initiativen, die am Wandercoaching teilgenommen haben, sich austauschen und das netzwerk n (noch besser) kennenlernen wollten. So waren unter anderem Vertreter_innen der Nachhaltigkeitsinitiativen aus Hohenheim, Ulm und Hildesheim mit dabei. Noch am selben Nachmittag starteten wir in die Workshop-Phase, die sich über die drei Tage zog. In vier Workshops zu Gruppenkommunikation und Rollen in Gruppen, Hochschulpolitik, Governance an Hochschulen und Bildung für Nachhaltige Entwicklung in der Lehre wurde intensiv diskutiert, reflektiert und Ideen entwickelt. Der Freitag endete mit einem Gallery Walk, in dem sich die vertretenen Initiativen präsentieren und vernetzen konnten. Am Lagerfeuer und mit Stockbrot und einem kühlen Bierchen konnten die Gespräche schließlich noch vertieft werden.

Nach einer vormittäglichen zweiten Workshop-Phase ging es am Samstagnachmittag in den Open Space. Dieser war gut gefüllt, da der der Kreativität der Teilnehmenden keine Grenzen gesetzt  waren: So konnten die Transformationsbegeisterten an einer Kräuterwanderung, Acro Yoga, kolloqium n, zukünft-ich n, GREEN, und vielen mehr teilnehmen. Es zeigte sich: Freiräume schaffen lohnt sich, denn in ihnen entsteht Neues!

Der Höhepunkt des Vernetzungstreffens war für den Samstagabend geplant: Zunächst gab es eine feierliche Ehrung mit Sekt der Coaches des 3. Jahrgangs mit Ehrengast Johannes Geibel aka Angela Merkel. Und da der erfolgreiche Abschluss eines weiteren Wandercoachingjahres ein guter Grund zum Feiern ist, gab es im Anschluss an die Zeremonie eine Party mit frischer Erdbeerbowle (oder waren es doch Radieschen?) und DJ Fred. Es wird gemunkelt, dass einige erst um 5 Uhr morgens in ihre Betten gefunden haben.

Getreu dem Motto „wer feiern kann, kann auch ausschlafen“ (Zitat Jannis Eicker) fing das Programm am Sonntagmorgen um halb elf an. Für den letzten Tag der fusion n stand noch eine letzte Workshop-Phase, der Austausch über die verschiedenen Programminhalte, Feedback zum Vernetzungstreffen und die Abreise (mit vorheriger Putz- und Packsession) auf dem Programm. Nachdem letzten köstlichen Mal, zubereitet von unserem Stamm-Sternekoch Moritz und seiner Schwester Charlotta, gelangten alle mit Sammeltaxis, über Ersatz-Haltestellen und mit semi-legalen Fahrmanövern schließlich wieder zurück in die Realität – in die zumindest wir eine große Portion Entspanntheit, neue Ideen und viel Motivation mitnehmen. Die fusion n hat uns wieder einmal gezeigt: Mit unserem Ziel, die Hochschullandschaft zukunftsfähig zu machen, sind wir nicht alleine! Im Gegenteil – viele super engagierte Menschen in ganz Deutschland ziehen mit uns an einem Strang. Wir freuen uns schon jetzt auf das nächste Vernetzungstreffen im Juni 2018!

Jana und das Projektteam

 

P.S.: Alle weiteren Bilder findet ihr auf der plattform n – ladet auch gerne eure eigenen Fotos hoch!

1 Kommentar

[…] Einen ausführlichen Bericht zum Wochenende gibt es hier. […]

Eine Antwort hinterlassen