Wer wir sind

Der Verein, Vorstand und das Projektteam stellen sich vor

© DUK/Till Budde

Was verbirgt sich hinter dem netzwerk n e.V. und was wollen wir mit unserer Arbeit erreichen? Im Bereich Formate findet Ihr einige unserer aktuellen Aktivitäten. Alle grundsätzlichen Fragen könnt Ihr an info[at]netzwerk-n.org senden. Ansonsten sind die jeweiligen Ansprechpartner_innen am Ende der verschiedenen Formate vermerkt. Im Folgenden stellen sich der Verein, seine Vorstandsmitglieder und das in Berlin ansässige Projektteam vor.

Der Verein

Wir haben uns im Dezember 2010 im Zuge der Tagung „Hochschulen für Nachhaltige Entwicklung“ in Berlin gegründet und sind seit 2012 ein eingetragener gemeinnütziger Verein. Als offizielles Projekt der UN-Dekade „Bildung für nachhaltige Entwicklung“ zeigen wir Wege auf, wie Studierende, Promovierende und junge Berufstätige an der Konzeption einer Hochschullandschaft in nachhaltiger Entwicklung mitwirken können. Dazu verbinden wir zahlreiche Initiativen und Einzelpersonen, die sich aktiv und erfolgreich für mehr Nachhaltigkeit an Hochschulen engagieren. Neben lokalen studentischen Nachhaltigkeitsinitiativen sind sowohl etablierte bundesweit tätige als auch internationale Verbünde im netzwerk n vertreten.
Das Netzwerk fungiert einerseits als Vernetzungsplattform, um einen Wissens-, Erfahrungs- und Kompetenzaustausch zu ermöglichen. Andererseits nimmt es aktiv Einfluss auf die Wissenschaftspolitik und steht im intensiven Austausch mit Akteuren wie dem BMBF, der Deutschen UNESCO-Kommission und dem Rat für Nachhaltige Entwicklung.

Mittlerweile haben wir 73 Mitglieder (Stand 04/2018).

Der Vorstand vom netzwerk n e.V.

Voilà, unser neues Vorstandsteam seit März 2017. Verschafft euch einen Überblick, welche Gesichter und welche Motivation sich hinter den Namen verbergen. Jede_r von uns übernimmt die Verantwortung über mindestens eine Arbeitsgemeinschaft (AG) und koordiniert das dazugehörige gleichlautende Projekt, das ihr auf der plattform n findet.

Für dieses Jahr haben wir uns in den jeweiligen AGs viel vorgenommen. Genaueres findet Ihr auf unserer Übersicht vom März 2016, die Ihr hier findet. Kontaktiert uns gerne, wenn Ihr die AGs unterstützen oder mehr über den aktuellen Stand erfahren möchtet.

LukasB_Vorstand2017
netzwerkn_2017_herzog_51-3
170503_annika_4

Worum kümmere ich mich?
In meiner Doppelfunktion als Wandercoach und Vorstandsmitglied möchte ich den Austausch zwischen- und das Empowerment der Gruppen voranbringen. Ich möchte vielen Menschen motivieren, zusammenbringen und Gelegenheiten schaffen voneinander zu lernen und gemeinsam die Hochschullandschaft mitzugestalten.

Was motiviert mich, für das netzwerk n aktiv zu werden?
In unserer schnelllebigen, stark vernetzten Gesellschaft wird es immer schwieriger, politische und wirschaftliche Zusammenhänge zu verstehen und gesellschaftliche Entwicklungen zu beurteilen. Aus Überfluss wird Überforderung und wir sehen uns lieber als autonomes Individuum als zugehörig zu einer Gesellschaft.
Dem möcht ich mit meinem Engagement im netzwerk n entgegenwirken, einen Rahmen schaffen, in dem junge Menschen sich über Werte und Normen austauschen und die Fragen nach sozialer und ökologischer Gerechtigkeit immer wieder aufs Neue diskutieren. 

Mail: lukas.billerbeck@netzwerk-n.org

Worum kümmere ich mich?
Für die Arbeit im Vorstand ist es mir für das kommende Jahr besonders wichtig, in erster Linie unsere angestoßenen Projekte zu konsolidieren und zum Abschluss zu bringen. So haben wir mit dem „Teil des netzwerk n“ gestartet, stecken hier aber noch am Beginn fest. Auch befinden wir uns mitten in der Erarbeitung des Popapi. Dies wird uns bis Anfang 2018 hinein ordentlich fordern. Inhaltlich möchte ich das „beirat n“ Konzept sinnvoll in unsere Vereinstrukturen einbauen, weiter an der Vernetzung mit regionalen Netzwerken und Akteuren arbeiten und in politischen Prozessen das Thema „(B)NE an Hochschulen“ und „Jugendbeteiligung“ weiter einbringen.

Was motiviert mich, für das netzwerk n aktiv zu werden?

Die Sache, die Menschen und all die guten und spannenden Entwicklungen der letzten Jahre, die mehr als nur Mut machen!

Mail: jana.holz@netzwerk-n.org

Worum kümmere ich mich?
Im nächsten Jahr möchte ich das Projekt  „Teil des netzwerk n“ weiter voranbringen. Die Idee finde ich hervorragend und denke, dass noch mehr Initiativen davon profitieren könnten, wenn man aktiv auf sie zugeht.
Weiterhin werde ich daran arbeiten, was für einen Platz die ehemaligen Wandercoaches im netzwerk haben können, da es schade wäre, eine so enge und vertraute Gruppe lose in die Welt hinaus zu schmeißen! Wenn ich selber nicht im Vorstand weitermachen würde, wäre es ein seltsames Gefühl, auf einmal keine klare Verbindung mehr zu haben. Deshalb suche ich nach einer Lösung zwischen „einfach weiter WaCo sein“ und „direkt im Vorstand aktiv sein“.

Was motiviert mich, für das netzwerk n aktiv zu werden?
Ich finde es spannend, mitzubekommen, was in Deutschland in Richtung Transformation der Hochschulen passiert. Aktiv werden möchte ich, um noch mehr Menschen mit der positiven Energie anzustecken, die ich selber erfahren habe. Außerdem kann ich durch die Arbeit im n-Team noch eine Menge lernen.

Mail: annika.taubert@netzwerk-n.org

170503_netzwerkn_38
Michael Flohr 06_2018 1
170503_netzwerkn_41

Worum kümmere ich mich?
Mein Hauptanliegen ist es, die Vernetzung zur den verfassten Studierendenschaften, welche bereits seit Jahrzehnten die Hochschulen mitgestalten, voranzutreiben. Als „Außenposten“ in NRW möchte ich außerdem gerne erproben, wie wir uns auch auf Landesebene noch stärker politisch einbringen können. Darüber hinaus organisiere ich gerne Veranstaltungen und möchte dazu konkrete Arbeitshilfen für Initiativen schaffen. In Sachen Vision liegt mir am Herzen, dass wir eine authentische Entwicklung im zwischen studentischem Sprachrohr und professioneller BNE-Lobbyingagentur hinbekommen.

Was motiviert mich, für das netzwerk n aktiv zu werden?
Was mich schon immer am netzwerk n begeistert hat, ist die harmonisch-kritische Ideenvielfalt, die im Netzwerk existiert und gleichzeitig mit einer großen Organiationsfähigkeit zusammenkommt. Kurzum das netzwerk bedeutet für mich geballte Kompetenz, von und mit der ich gerne lernen möchte, das Netzwerk weiter zu spinnen. Eine Verknüpfung unserer Angebote zu einem optimalen Begleitprogramm für Studierende zum großen transformieren ist da nur eine Perspektive. Ansonsten kann ich mir einfach nichts sinnvolleres vorstellen, als für eine nachhaltige Welt zu arbeiten, bei meiner eigenen Uni anzufangen und auf dem Weg noch alle anderen Hochschulen mitzunehmen.

Mail: lukas.vaupel@netzwerk-n.org

Worum kümmere ich mich?
Ich werde mich weiterhin in die AG Politik und die AG Kommunikation einbringen, auf Tagungen, Workshops usw. aktiv das Wort ergreifen, die externe Kommunikation über unsere Webseite, die plattform n und Facebook mitgestalten und unsere 2016 ins Leben gerufene Veranstaltungsreihe perspektive n weiter ausbauen.

Was motiviert mich, für das netzwerk n aktiv zu werden?
Wie sooft waren es auch bei mir enge persönliche Bindungen, die mich in eine unbekannte Gedankenwelt eingeladen haben. Das Thema der nachhaltigen Entwicklung habe ich oberflächlich während des Studiums „vorgelesen“ bekommen und passiv wahrgenommen, jedoch in keinster Weise die Aufgaben, Herausforderungen und Hürden dieses Konzeptes verinnerlicht. Erst durch das begeisternde Engagement meiner besten Freundin habe ich die Verantwortung gespürt, mich mit meinen Fähigkeiten und Handlungsmöglichkeiten für die unabdingbare sozial-ökologische Transformation einzusetzen. Ich begreife eine nachhaltige Entwicklung als einen ungewissen Pfad, den die Menschheit angesichts multipler Krisen (Klimakrise, Kapitalismuskrise, Finanzmarktkrise, soziale Krise etc.) betreten muss und der ein Handeln nur noch innerhalb der ökologischen planetaren Grenzen zulässt. Die ökologischen Grenzen determinieren den Rahmen des sozialen Lebens und erst dem untergeordnet erscheint eine den ersten beiden Dimensionen „dienende“ Ökonomie. Die Verbindung von nachhaltiger Entwicklung und Postwachstumskonzepten ist demnach offensichtlich. Für mich sind Hochschulen einer der wichtigsten Katalysatoren der Transformation.

Mail: michael.flohr@netzwerk-n.org

Worum kümmere ich mich?
Besonders aktiv bin ich im Bereich unserer Onlineplattform. Mein Ziel ist es, mit diesem Werkzeugkasten und Vernetzungstool die Bewegungsbildung im Bereich der nachhaltigen Hochschulentwicklung maßgeblich zu unterstützen. Gemeinsam können wir mehr erreichen, davon bin ich überzeugt. Die plattform n bietet hierfür die perfekt Grundlage.
Ein weiteres Anliegen ist es, uns stärker mit studentischen Nachhaltigkeitsinitiativen in Frankreich zu vernetzen. In der AG Multiplikation hoffe ich, in Zukunft viele weitere aktive n-Botschafter_innen zu treffen und gemeinsame Veranstaltungen zu organisieren.

Was motiviert mich, für das netzwerk n aktiv zu werden?
Teil eines größeren Wandels zu sein und diesen am richtigen Ort zur richtigen Zeit aktiv mitgestalten zu können. Mit dem Hebel der Hochschulausbildung erhoffe ich mir, tatsächlich einen Beitrag zu einer sozial-ökologischen Gesellschaftstransformation leisten zu können.Für mich bedeutet Nachhaltigkeit ganz pragmatisch „alles für alle für immer“. Hierbei ist es v.a. wichtig, dieses „alles“, was gesellschaftlich und ökologisch langfristig weltweit tragbar sein kann, gemeinsam zu definieren, sich auf die Suche zu begeben, offen zu sein für neue Lebensstile und in allen Dimensionen (von globalen Verhandlungen bis hin zu persönlichen Begegnungen) auf Augenhöhe miteinander zu kommunizieren. Dass ein gutes Leben und Zukunftsfähigkeit nicht innerhalb unseres Wachstumsparadigmas umsetzbar sind, steht für mich fest. Daher geht es mir in meinem Engagement für Nachhaltigkeit nicht um kleinteilige Wohlfühl-Änderungen, sondern um ein Umdenken im Ganzen, wie wir weltweit Gerechtigkeit näherkommen und zur Entfaltung aller beitragen können, wozu ein Infragestellen unseres aktuellen Wirtschaftssystems unumgänglich ist. Um dies anzugehen, bin ich neben dem netzwerk n noch ehrenamtlich im Netzwerk Wachstumswende, sowie in der Genossenschaft WECHANGE aktiv, über welche die verschiedensten Akteure des öko-sozialen Wandels zusammenkommen und gemeinsam an einer zukunftsfähigen Welt basteln.

Mail: verena.salomon@netzwerk-n.org

Der beirat n

Der beirat n ist ein Kreis kritischer Freunde, der als Resonanzraum für das netzwerk n fungiert. Als erste Feedbackschleife unterstützt er das Netzwerk und seine Mitglieder, um Aktionen effektiver und damit wirkungsmächtiger zu machen und Fehler zu vermeiden. Dies wird zu einer Diversifizierung der Perspektive auf uns, aber auch auf kurz- und langfristige Probleme und Herausforderungen in den Bereichen von BNE und nachhaltiger Entwicklung im Allgemeinen führen. Durch den beirat n wird unsere studentische Perspektive komplementär ergänzt.

Der Beirat zielt auf eine Professionalisierung des netzwerk n ab. Durch Erfahrungen, die die Mitglieder des Beirats einbringen, kann zum einen die Projekt- und Antragsarbeit verbessert werden und zum anderen durch Projektcontrolling eine inhaltliche und ideelle Weiterentwicklung stattfinden.

Des Weiteren werden Status-Barrieren abgebaut, indem Studierende mit den Mitgliedern des Beirats direkten, persönlichen Kontakt haben.

Der Beirat hat außerdem zum Ziel, dem netzwerk n öffentlichkeitswirksam Unterstützung und Rückhalt zu bieten, wodurch sich der Wirkungskreis vergrößert und die Wirkmächtigkeit erhöht wird. Folglich wird sich auch der Kreis derjenigen vergrößern, die Anliegen des netzwerk n öffentlich vertreten.

Der beirat n vereint verschiedene Funktionen für das netzwerk n unter seinem Dach: So stellt er einerseits einen Resonanzraum für Feedback, Ideen und Vorhaben aus dem Netzwerk dar, unterstützt die Akteure des Netzwerks bei der Konzeption, Ausrichtung und Bewerbung von Veranstaltungen (perspektive n, konferenz n) und ermöglicht so öffentlichkeitswirksame Kooperationen zwischen Mitgliedern des Netzwerks (Studierende und Hochschulinitiativen) und den Mitgliedern des Beirats. Die Kooperation mit den Mitgliedern des Netzwerks wird über gemeinsame persönliche Treffen und Gespräche gestaltet. In diesen Funktionen stellt der beirat n immer ein beratendes Gremium ohne Entscheidungsfunktionen dar.

Der Beirat setzt sich aus verschiedenen Expert_innen zusammen, diese decken möglichst diverse Bereiche nachhaltiger Hochschultransformation ab (Lehre, Governance, Forschung sowie Wissenschaft, Politik, Studierendenschaft, Hochschulbetrieb, etc.).

Bei der Zusammensetzung legt das netzwerk n, neben einer möglichst großen Diversität an Perspektiven aus dem und auf das Hochschulsystem sowie auf nachhaltige Entwicklung, Wert auf Vielfalt hinsichtlich der Altersgruppen sowie auf eine ausgeglichene Geschlechterzusammensetzung.

Quo vadis, netzwerk n? Fruchtvoller Austausch und anregende Diskussionen auf Augenhöhe

Ein guter und kritischer Rat schadet nie. Ganz in diesem Sinne haben wir 2017 auf der Mitgliederversammlung des netzwerk n beschlossen, uns einen Beirat an die Seite zu stellen. Dafür haben wir acht Menschen aus Wissenschaft, Zivilgesellschaft und Politik angefragt haben, welche uns erfreulicherweise auch gleich alle zugesagt haben. Als Vorstand haben wir Mitte Januar alle Beiratsmitlgieder zur konsituirenden Sitzung nach Berlin eingeladen und uns gemeinsam einen Tag lang kennengelernt, offen diskutiert und gegenseitige Anregungen ausgetauscht.

Das Treffen bedeutete den Auftakt für zwei Jahre gemeinsame Arbeit und sollteeinen guten Grundstein für die Zukunft legen. Dies ist uns gelungen! Am Ende des Tages kannten sich nicht nur alle beim Vornamen, es wurde viel gemeinsam gelacht, gespeist und ein schönes Gruppenfoto erstellt. Vor allem konnten wir als Vorstand konkrete Weiterentwicklungsvorschläge und konstruktive Kritik für die Zukunft des Vereins und des Projekts „Zukunftsfähige Hochschulen gestalten“ mitnehmen. Knackpunkte der Diskussion waren das Verhältnis von Haupt- und Ehrenamt im netzwerk n e.V., die Erfassung und Kommunikation der Wirkung unserer Bildungsformate, zukünftige Finanzierungsquellen des netzwerk n sowie die Einbindung unserer Ziel- und Akteursgruppen (Studierende und weitere).

Diesbezüglich hat der Beirat – entsprechend seiner Funktion im Verein – keine Entscheidungen getroffen, sondern uns als Vorstand viele Ideen und Feedback mitgegeben, die wir nun gemeinsam mit den Vereinsmitgliedern im Laufe der kommenden Wochen und Monate berücksichtigen und diskutieren wollen. Es bleibt also spannend. Zum Ende hin wurde noch beschlossen, dass wir uns schon im Sommer in gleicher Runde wiedersehen werden. Wir freuen uns drauf!

Mehr Informationen zu den Mitgliedern des Beirats, den Zielen und seinen Funktionen für das netzwerk n findet Ihr hier.


SAVE THE DATE: Ihr wollt die Zukunft des Vereins mitbestimmen? Dann merkt Euch bereits jetzt die Mitgliederversammlung des netzwerk n und unseren Strategietag am 4. und 5. Mai 2018 in Berlin vor.

Folgende Mitglieder sind aktuell im beirat n:

Aktueller beirat n, Jan 2018 | Foto Nico Herzog

Kerstin Kräusche, Nachhaltigkeitsmanagerin der Hochschule für nachhaltige Entwicklung Eberswalde

Umweltmanagerin an der Hochschule für nachhaltige Entwicklung Eberswalde (HNEE)

„Hochschule neu denken“ allein reicht nicht, es geht ums aktive Gestalten. Damit dies gelingt, sind Visionen, Kompetenzen und vernetzte Aktivitäten und Akteure notwendig. Das netzwerk n verbindet genau dies und nimmt die Herausforderung und auch die Verantwortung für eine nachhaltige Entwicklung an Hochschulen wahr. Methodisch und inhaltlich hoch professionell ist das netzwerk Partner für Hochschulen, um Veränderungen anzuregen und die nachhaltige Entwicklung aktiv zu gestalten.

Link zur Kurzvita.

Professor für transdisziplinäre Nachhaltigkeitsforschung, Universität Leuphana

Link zur Kurzvita.

Schwarzenbach_Rene_colA4

Präsident der Platform „Science and Policy“ (SAP) der Schweizerischen Akademie der Naturwissenschaften (ScNat), Präsident des Boards des „International Sustainable Campus Networks“ (ISCN), uvm.

„Nachhaltigkeit gehört leider auch in Deutschland immer noch nicht zu den strategischen Zielen der meisten Hochschulen. Um dieses für die Zukunft zentrale Thema ’nachhaltig‘ zu etablieren braucht es das Engagement aller Hochschulangehörigen. Dabei kommt den Studierenden eine zentrale Rolle zu. Hier erfüllt das netzwerk n mit seinen landesweiten Aktivitäten eine hervorragende Rolle. Besonders beeindruckt mich die hohe Professionalität und das grosse Engagement der involvierten Mitglieder.“

Link zur Kurzvita.

Mandy_Singer-Brodowski

Wissenschaftl. Mitarbeiterin am Institut Futur, FU Berlin

„Das netzwerk n organisiert innovative und professionelle Bildungsarbeit, die Studierende motiviert, begeistert und sie zu Change Agents ihrer eigenen Hochschulen empowert. Damit wirkt das netzwerk n bisweilen wie eine erfrischende Oase in der sonst trägen und vor allem auf Berufskompetenzen oder Exzellenz orientierten Wüste der deutschen Hochschullandschaft. Mit der strukturellen Perspektive auf einen Wandel des deutschen Wissenschafts- und Hochschulsystems bringt das netzwerk n auch wichtige politische Impulse in die Debatte um eine Nachhaltigkeitsorientierung der Gesellschaft und die Rolle der Wissenschaft darin.“

Link zur Kurzvita.

Corves

Professor für Geographie und Medien, Christian-Albrechts-Universität zu Kiel

Link zur Kurzvita.

04_Schillhaneck_quer

Mitglied des Abgeordnetenhauses  Berlin, Sprecherin der Fraktion Bündnis 90/Die Grünen für Haushalts- und Finanzpolitik, Wissenschaft sowie Sport

„Nachhaltige Entwicklung ist leider noch immer Randthema an den Hochschulen. Umso wichtiger ist es, Basisinitiativen, die sich diesem Ziel verschrieben haben, untereinander zu vernetzen. Dieser Grundgedanke des netzwerk n ist sehr wertvoll. „

Link zur Kurzvita

Transformation_05_Korbun

Wissenschaftl. Geschäftsführer für das Institut für ökologische Wirtschaftsforschung (IÖW)

Link zur Kurzvita.

personen_janek_hess_1_full

Mitglied des freien zusammenschluss von studentInnenschaften (fzs)

Link zur Kurzvita.

JG_netzwerkn_2017_herzog_41

Wissenschaftlicher Referent, Büro Dr. Anna Christmann MdB

„Wir gestalten Hochschulen – nach sechs intensiven, ereignisreichen und sehr transformativen Jahren als Vorstand und Projektverantwortlicher im netzwerk n freue ich mich sehr, dieser fantastischen Institution und dem Thema der nachhaltigen Hochschule auch weiterhin erhalten zu bleiben. Als Mitglied des beirat n will ich für eine noch bessere Verbindung zur Legislative in Bund und Ländern sorgen. Denn: unsere Sache ist noch zu sehr in Nische – gemeinsam können wir das ändern.“

Download Kurzvita.

Das Projektteam „Zukunftsfähige Hochschulen gestalten“

Mit dem Projekt „Zukunftsfähige Hochschulen gestalten“ wollen wir studentisches Engagement für Hochschulen in nachhaltiger Entwicklung umfangreich unterstützen und fördern. Dank einer Projektförderung durch das Bundesministerium für Bildung und Forschung (BMBF) konnten wir unsere Arbeit, zumindest in bestimmten Bereichen, seit Mai 2014 bereits ‚professionalieren‘: für das Wandercoaching, die ‚konferenz n – Hochschule weiter denken‚ und unsere plattform n übernehmen Festangestellte die Umsetzung der im Projekt definierten Maßnahmen – und seit Herbst 2017: unsere perspektive n, unsere Debattenreihe über den Stand der Nachhaltigkeit an Eurer Hochschule. Auch entsteht durch die Verzahnung von bezahlter Arbeit zusätzlicher Raum für ehrenamtliches Engagement bei Vorstandsmitgliedern.

Egal ob durch das Wandercoaching, die Teilnahme an unserer Konferenz und weiterer Vernetzungstreffen und Workshops oder die Angebote der plattform n: Unsere Arbeit zielt darauf ab, Studierende, aber auch Promovierende und weitere Akteure dabei zu bestärken, ihre Hochschule vor dem Leitbild einer nachhaltigen Entwicklung zu transformieren. Wir empowern Studierende zu Change Agent und erhöhen ihre „transformative literacy“ (Schneidewind, 2013). Diese wirken aktuell an ihrem Lebensmittelpunkt, den Hochschulen, aber darüber hinaus auch in allen anderen Lebensbereichen, insbesondere nach Abschluss ihres Studiums.

Nach einem ersten, erfolgreichen Pilotjahr geht es nun weiter – mit einem weiterentwickelten, noch besseren Konzept, viele Erfahrungen und einer intensiveren Betreuung der teilnehmenden Gruppen. Durchgeführt wird dieses Projekt vom netzwerk n e.V., und koordiniert von folgenden Personen:

VS_netzwerkn_2017_herzog_36

Ich bin Verena und gemeinsam mit Tillman zuständig für unsere wunderbare plattform n , ihren Betrieb und die Umssetzung der unzähligen guten Weiterentwicklungsideen aus der Community. Intern bin ich Ansprechpartnerin für unsere Teamkommunikation und -kultur und vezahne die Projektaktivitäten mit dem großen Netz ehrenamtlich Aktiver aus dem Verein und darüberhinaus. Falls Du Anregungen und Fragen hast, freue ich mich über Deine E-Mail!

Mail: verena.salomon@netzwerk-n.org

LW_netzwerkn_2017_herzog_43

Ich bin Lisa und seit September 2016 im Berliner Projektteam mit dabei. Meine Hauptaufgabe im Team ist die Presse- und Öffentlichkeitsarbeit des Projekts. Ich erstelle den Newsletter, betreue die Website und unsere Social Media Accounts. Für Presseanfragen und spannende Geschichten, die es zu erzählen gilt, stehe ich Dir gern zur Verfügung. Schreib mir einfach eine E-Mail!

Mail: lisa.weinhold@netzwerk-n.org

Michael Flohr 06_2018 1

Ich bin Michael und ein noch junges Gewächs im Projektteam, das ich zuvor ehrenamtlich und freundschaftlich aus der Vorstandsperspektive begleitet habe. Zu meinen Hauptaufgaben gehört unsere Reihe perspektive n und die Erforschung von Netzwerken hochschulischer Nachhaltigkeitsakteure. Wenn Du Fragen oder Kooperationsideen hast, dann schreibe mir!

Mail: michael.flohr@netzwerk-n.org

netzwerkn_2017_herzog_51-3

Ich bin Jana, auch Teil des Vorstands und wie Lisa seit September 2016 im Berliner Projektteam dabei. Im Projektteam bin ich für  die Organisation und Betreuung des Wandercoaching-Programms verantwortlich. Du willst mehr über das Wandercoaching erfahren und wissen, ob es für Deine Gruppe geeignet ist? Dann melde Dich einfach bei mir!

Mail: jana.holz@netzwerk-n.org

netzwerkn_2017_herzog_46

Ich bin Jannis, seit Sommer 2017  mit im Projektteam und kümmere mich maßgeblich um alles, was mit der konferenz n 2018 (vorraussichtlich im Dezember) zu tun hat! Falls Du Rückfragen zur Konferenz, schreib mir gern!

Mail: jannis.eicker@netzwerk-n.org

NDH_9354

Ich bin Paul und auch studentische Hilfskraft im Projekt. Mein Aufgabenbereich ist der Videodreh der Best Practice Beispiele, wie zum Beispiel der tu projects (TU Berlin) oder des Runden Tisches der HNEE. Falls Du Fragen dazu hast oder denkst, dass auch Deine Initiative porträtiert werden sollte, schreib mir!

Mail: paul.weisser@netzwerk-n.org

TS_netzwerkn_2017_herzog_49

Ich bin Tillman und studentische Hilfskraft im Projektteam. Ich kümmere mich wie Verena um die plattform n. Falls Du Fragen zur Nutzung der Plattform hast kannst Du gern in den FAQs nachschauen oder mir eine E-Mail schreiben!

Mail: tillman.schmitz@netzwerk-n.org

Netzwerk mit Auszeichnung

Wir sind ein Netzwerk mit Auszeichnung! Und das zum zweiten Mal! Am 27. November 2017 zeichneten das Bundesbildungsministerium und die Deutsche UNESCO- Kommission in Berlin herausragende Bildungsinitiativen aus, die einen beispielhaften Beitrag leisten, Nachhaltigkeit besser in der deutschen Bildungslandschaft zu verankern. Einer der 63 Ausgezeichneten sind wir, der netzwerk n e.V., der sich seit 2012 für einen Wandel an Hochschulen im Sinne einer nachhaltigen Entwicklung in allen Bereichen hochschulischen Handelns einsetzt und somit an einer gesamtinstitutionellen Transformation der Hochschulen arbeitet. Wir gehören zu den zehn zum zweiten Mal geehrten herausragenden Initiativen für die Bildung für nachhaltige Entwicklung (BNE)Zur Pressemitteilung „Ausgezeichnet“  und hier geht’s zum Blogbeitrag.

Das Projekt „Zukunftsfähige Hochschulen gestalten“ unterstützt und fördert umfangreich studentisches Engagement für Hochschulen in nachhaltiger Entwicklung. Teil des Projektes ist maßgeblich das Wandercoaching, die konferenz n und die Konzeptwerkstätten. Durchgeführt wird dieses Projekt vom netzwerk n e.V., und koordiniert von Verena Salomon, Jana Holz, Michael Flohr und Lisa Weinhold. Finanziell gefördert wird dieses Projekt durch das Bundesministerium für Bildung und Forschung (BMBF).