Wer wir sind

Der Verein, Vorstand und die Projektteams stellen sich vor

© DUK/Till Budde

Was verbirgt sich hinter dem netzwerk n e.V. und was wollen wir mit unserer Arbeit erreichen? Im Bereich Formate findet Ihr einige unserer aktuellen Aktivitäten. Alle grundsätzlichen Fragen könnt Ihr an info[at]netzwerk-n.org senden. Ansonsten sind die jeweiligen Ansprechpartner_innen am Ende der verschiedenen Formate vermerkt. Im Folgenden stellen sich der Verein, seine Vorstandsmitglieder und die Projektteams vor.

Der Verein – Wer wir sind

Das netzwerk n (zur Satzung des Vereins) ist ein Netzwerk von überwiegend Studierenden, Initiativen, Promovierenden und jungen Berufstätigen an Hochschulen und engagiert sich für einen gesamtinstitutionellen Wandel an Hochschulen im Sinne einer nachhaltigen Entwicklung (zum Nachhaltigkeitsverständnis des Vereins) in den Bereichen Betrieb, Lehre, Forschung, Governance und Transfer. Es gehört zum Selbstverständnis des Vereins, dass die Aktiven auch ihr eigenes Handeln an den Prinzipien einer nachhaltigen Entwicklung ausrichten.

Wir haben uns im Dezember 2010 im Zuge der Tagung “Hochschulen für Nachhaltige Entwicklung” in Berlin gegründet und sind seit 2012 ein eingetragener gemeinnütziger Verein. Als offizielles Projekt der UN-Dekade “Bildung für nachhaltige Entwicklung” zeigen wir Wege auf, wie Studierende, Promovierende und junge Berufstätige an der Konzeption einer Hochschullandschaft in nachhaltiger Entwicklung mitwirken können.

Mittlerweile haben wir 92 Mitglieder (Stand: Mai 2020).

Mehr zu unseren Aktivitäten, Vision und Mission findest Du unter Was wir machen.

Der Vorstand vom netzwerk n e.V.

Voilà, unser neues Vorstandsteam seit Mai 2020. Verschafft euch einen Überblick, welche Gesichter und welche Motivation sich hinter den Namen verbergen. Für dieses Jahr haben wir uns viel vorgenommen. Kontaktiert uns gerne, wenn Ihr uns unterstützen oder mehr über den aktuellen Stand erfahren möchtet.

Anna
Jakob
NDH_9810

Wer bin ich und was mache ich?

Seit knapp zwei Jahren lebe ich in der Nähe von Stuttgart und studiere biologische Landwirtschaft und Ernährungssysteme. Schon seit Jahren engagiere ich mich für die Potenzialentfaltung junger Menschen und einen nachhaltigen Gesellschaftswandel. In Wald und Wiese streune ich gerne herum und vermisse oft die Berge. In meiner Freizeit werdet ihr mich dort oder bei einem Glas Wein mit Freund*innen finden.

Was motiviert mich, für das netzwerk n aktiv zu werden?

Hochschulen sollten für mich ein Ort des Wandels sein, in dem Menschen ihr Potenzial erkennen sich für eine nachhaltige Gesellschaft einzusetzen und Selbstwirksamkeit erfahren. Durch das Wandercoaching habe ich das netzwerk n und sein Wandelbeschleunigungspotenzial kennengelernt. Viele der Elemente, die ich mir an Hochschulen wünsche, werden im Wandercoaching oder Folgeprogrammen Angeboten oder angestoßen. Meine Motivation ist es noch mehr Menschen diese Erfahrungen zu ermöglichen, Ansätze weiterzudenken und Türen für neue Ideen aufzuhalten.

Verantwortlich für/Ansprechperson für: Begleitung des Projektes KlimaKlasse; AG Regionalisierung; AG Mitglieder und Multiplikator*innen; Gender & Diversity; Vereins- und Organisationsentwicklung. Mail: anna.struth@netzwerk-n.org

Wer bin ich und was mache ich?

Hi, wie schön, dass du dich für meine Vita interessierst. In erster Linie bin ich ein junger Erwachsener, der sich wie so viele andere auch den Kopf darüber zerbricht, wie wir uns aus diesem Schlamassel navigieren. Über eine bankkaufmännische Ausbildung und ein Studium der „Internationalen Wirtschaft & Entwicklung“ in Bayreuth bin ich mir zwar über manche Wirkungsweise und Verantwortung des Finanzsektors bewusst, habe jedoch noch kein Patentrezept entdeckt, tiefgreifenden Wandel zu bewirken. Während meiner studentischen Laufbahn würde ich mich eher in der außerparlamentarischen Opposition verorten, indem ich bei unterschiedlichsten studentischen Gruppen abseits des Studierendenparlaments mitgemischt habe: Vom Fahrräder reparieren über eine nachhaltige Projektschmiede bei uns auf dem Campus bis hin zur Beeinflussung (wirtschafts-)wissenschaftlicher Lehrpläne. Neugierde, Freude an gemeinsamen Projekten und ein Bauchgefühl, „das richtige zu tun“, waren und sind mir ein unverzichtbarer Kompass.
Im Regelfall findet Ihr mich unter freiem Himmel auf meinem Fahrrad, beim Schmökern im Schatten eines mächtigen Baumes oder auf irgendwelchen Zoom-Kanälen!

Was motiviert mich, für das netzwerk n aktiv zu werden?

Das netzwerk n wirkt auf mich oftmals, wie die Szenerie großer Entwicklungsromane des 20. Jahrhunderts. Junge Studierende sehen sich als Protagonistin in eine geheimnisvolle Welt gestellt, welche von diesen nach und nach entdeckt und verstanden wird. Dabei entwickeln Sie eine selbstbewusste und gestaltungsfreudige Geisteshaltung und verändern nach Verlassen des universitären Kosmos die Gesellschaft. „Denken. Handeln. Wandeln“ ruft es aus der Beschreibung unseres zentralen Projekts – dem füge ich noch das „Wachsen.“ hinzu. Mich motiviert es, Studierende animieren zu können, Verantwortung für Ihre Hochschule und darüber hinaus zu übernehmen.

Verantwortlich für/Ansprechperson für:
Internationales, Öffentlichkeitsarbeit, Interne Kommunikation Tools – Ihr könnt euch gerne auch in anderen Dingen an mich wenden, sei es netzwerk n, Urlaubstipps oder Sonstiges.

Mail: jakob.eberhagen@netzwerk-n.org

 

Wer bin ich und was mache ich?

2013 bin ich für meinen M.A. in “Zukunftsforschung” an der Freien Universität nach Berlin gekommen, mittlerweile pendele ich alle zwei Wochen für meine Promotion in Soziologie an die Universität Jena. Aus dem Studium hat sich mein Engagement für das netzwerk n und die nachhaltige Hochschultransformation entwickelt. Seit Anfang 2016 bin ich im Vorstand vom netzwerk n, von 2017-2019 als Vorstandsvorsitzende, nun als Sprecherin des Vorstands. Von 2016 bis 2019 habe ich hauptamtlich für das netzwerk n gearbeitet und das Wandercoaching-Programm koordiniert sowie mich um die Projektkoordination und unsere Vertretung auf Veranstaltungen gekümmert. Für das netzwerk n bin ich außerdem seit 2018 in der Nationalen Plattform Bildung für nachhaltige Entwicklung und auch Co-Vorsitzende des dazugehörigen Fachforums Hochschule. Ansonsten radle ich mit Freude kilometerlang durch Berlin, esse Eis und trinke Cappuccino – vorzugsweise mit Sonnenschein.

Wer bin ich und was mache ich?

Der Verein netzwerk n ist in den letzten Jahren zu meiner politischen Heimat geworden und mir sehr ans Herz gewachsen. Was motiviert mich, weiterhin viel Lebenszeit und Energie für die nachhaltige Hochschultransformation und im netzwerk n einzusetzen? Die Sache, die Menschen und all die guten und spannenden Entwicklungen der letzten Jahre, die mehr als nur Mut machen!

Verantwortlich für/Ansprechperson für: Veranstaltungen und Außenrepräsentanz, Indikatoren und Wirkungsmessung, uvw.

Mail: jana.holz@netzwerk-n.org

Josef
Nele
Theresa

Wer bin ich und was mache ich?

Ich lebe in Berlin und in dieser Stadt nahm auch mein Engagement für eine nachhaltigere Hochschullandschaft seinen Ausgang. Über fünf Jahren war ich Teil der studentische Initiative Nachhaltigkeitsbüro an der Humboldt-Universität. Seit Mai 2018 bin ich Teil des netzwerk-n-Vorstands. Von Frühjahr 2019 bis Sommer 2020 war ich zudem mit einer kleinen Stundenanzahl Mitarbeiter im Projekt “Zukunftsfähige Hochschulen – Denken. Handeln. Wandeln.” und dort unter anderem für die Finanzen zuständig. Nach dem Abschluss des Masters “Global Change Geography” promoviere ich seit dem Frühjahr 2019 über das Naturschutzinstrument “Zahlungen für Ökosystemdienstleistung” im Kontext zunehmender Kommerzialisierungs- und Privatisierungstendenzen. Innerhalb meines Studiums setzte ich mich schwerpunktmäßig mit dem Klimawandel, den ökologischen Belastungsgrenzen sowie nachhaltigen Wirtschaftssystemen und Degrowth auseinander. Wenn ich mich nicht gerade mit diesen Themen beschäftige, bin ich gerne, wie typisch für einen Geographen, im Grünen unterwegs oder gehe meiner Leidenschaft für die Musik nach.

Was motiviert mich, für das netzwerk n aktiv zu werden?

Es inspiriert mich immer wieder zu sehen, was alles für Projekte und Ideen an den vielen Hochschulen in Deutschland entstehen, um die Nachhaltigkeitstransformation aktiv voran zu bringen. Das netzwerk n bietet dabei die einmalige Chance, die vielen Menschen, die diesen Wandel gestalten, zu verbinden und Neues entstehen zu lassen. Ich freue mich, Teil dieses Netzwerks zu sein und im Vorstand den Verein mitgestalten zu dürfen und meine eigenen Erfahrungen einbringen zu können.”

Verantwortlich für/Ansprechperson für: Politik und Vernetzung; Positions- und Forderungspapier Nachhaltigkeit und Ethik an Hochschulen; Zielgruppen und Selbstverständnis

Mail: josef.kaiser@netzwerk-n.org

Wer bin ich und was mache ich?

Mein Nachhaltigkeitsengagement hat in der Klimaschutzleitstelle Lübeck begonnen, führte mich zur zur Grünen Jugend und ließ mich später eine eigene Nachhaltigkeitsinitiative an der Hochschule mitgegründen, mit der wir auch mit Fridays for Future kooperierten.
Studiert habe ich International Management mit Spanisch und BWL, wobei mir Semester für Semester immer stärker bewusst wurde, dass in den Wirtschaftswissenschaften viele Paradigmenwechsel von Nöten sind. Gerade stecke ich in den letzten Tagen meines Praktikums bei der Gesellschaft für internationale Zusammenarbeit im Klimasektor in Bonn. Danach werde ich mich meiner Masterthesis widmen, die ich, wenn ich Glück habe, mit einem Nachhaltigkeitsinstitut schreiben werde.
Geboren als Nordlicht zieht es mich nun schon einige Zeit in die Berge – die Ruhe dort oben und das unvergleichliche Lichtspiel faszinieren mich sehr. Außerdem wandere ich unglaublich gern und das Fahrrad ist mein täglicher Begleiter (auch in den Bergen).

Was motoviert mich, für das netzwerk n aktiv zu werden?

Das netzwerk habe ich vor ca. 3 Jahren kennengelernt und schon bei der ersten Veranstaltung haben mich die Menschen so herzlich willkommen geheißen, dass es mir schwer fiel, wieder zu gehen.
Die Ausbildung zum Wandercoach und das Mitgestalten der perspektive n haben mich dann noch einmal richtig befähigt und ich freue mich nun, einen Beitrag leisten zu können, damit noch viele weitere Studierende von diesem vielfältigen und engagierten Verein erfahren und den Wandel an Hochschulen selbst mitgestalten können.

Verantwortlich für/Ansprechperson für:

Zuständigkeiten: Begleitung des Projekts Zukunftsfähige Hochschulen, Anträge und Verstetigung, Impact und Wirkungsmessung, Internationalisierung, Themenstrang Transformative Wissenschaft

Wer bin ich und was mache ich?

Ich studiere Sustainability Sciences an der Leuphana Universität in Lüneburg. Ab September 20 geht es dann für mich auf Job-Suche, da ich dann meine Masterarbeit abgegeben habe. Seit 2019 bin ich aktive WanderCoach und habe somit auch das Netzwerk n kennengelernt. Seit dem bin ich begeistere WaCo und Fan des netzwerks n. Wenn ich nicht mit Studium oder netzwerk n unterwegs bin, treibe ich gerne Sport oder versuche etwas neues in meinem Schrebergarten aus. Vor kurzen habe ich den ersten Teil der Permakultur Ausbildung gemacht und versuche ich mich nun im Gemüseanbau. Wenn mich die Sonne nicht nach draußen ruft, lese ich gerne Fantasy Bücher oder starte verschiedenste kreative Projekte die von Malen, über Holzarbeiten bis hin zu Sticken und Nähen reichen.

Was motiviert mich, für das netzwerk n aktiv zu werden?

Das WaCo hat mir gezeigt wie viel wir Studis eigentlich bewegen können. Dementsprechend möchte ich mich dafür einsetzten das wir uns noch mehr vernetzten und größeren Einfluss nehmen können. Nach jedem WaCo treffen bin ich inspiriert und nehme neue Erkenntnisse mit. Als Vorstandsmitglied habe ich noch mehr Möglichkeiten das netzwerk n zu beeinflussen, mich selbst zu entwickeln und mich für die Wende zur Nachhaltigkeit zu engagieren. Mit dem Netzwerk n habe ich das Gefühl das meine Arbeit wirklich etwas bewegen kann. Als Teil dieses wunderbaren Vereins möchte ich meinen kleinen Beitrag für eine gemeinsame Zukunft leisten.
 

Verantwortlich für/Ansprechperson für: Schatzmeisterin, Projekt Buddy fürs NRW Projekt

jorin

Wer bin ich und was mache ich?
Ich bin Jorin und studiere Psychologie in Tübingen. Ich habe auch ein Jahr in Lüneburg an der Leuphana studiert – das war der Startschuss für mein Engagement im Kontext einer Nachhaltigen Entwicklung. Beide Universitäten bieten auf unterschiedlichste Art und Weise unglaublich viele Möglichkeiten Studium und Hochschulen weiterzuentwickeln und ausgehend von der Hochschule auch in die Stadt zu wirken. Ein Praktikum beim netzwerk n im Wintersemester 19/20 hat mich dann dazu bewegt Vorstand des netwzerk n zu werden.
Unabhängig davon ist das Fahrrad mein ständiger Begleiter – natürlich im Alltag aber vor allem auch auf sommerlichen Touren vorzugsweise an Flüssen und Seen.

Was motiviert mich, für das netzwerk n aktiv zu werden?
Wenn wir als Studierende – und damit als Expert*innen unserer eigenen Hochschule – gute und konkrete Ideen einbringen, können wir die Hochschullandschaft nachhaltig verändern und aktiv mitgestalten. Wenn wir uns dabei zusammentun, sind wir ein starkes Netzwerk und können uns so Ideen voneinander abschauen, und das lernen, was wir lernen möchten! Das netzwerk n bietet dafür eine sehr gute Infrastruktur und individuelle Unterstützung. Eine der größten Herausforderungen für uns als Studierende ist es dabei meiner Meinung nach strategisch vorzugehen und konkret zu werden! Hier kann die Zusammenarbeit mit dem netzwerk n den Unterschied machen.

Verantwortlich für/Ansprechperson für:
Vereinsmitglieder und Multiplikator*innen (also alle, die eine Idee zum Thema Nachhaltigkeit an Hochschulen haben), die noch nicht so richtig wissen, ob und wie das netzwerk n in dem Vorhaben eine Rolle spielen könnte
Projekte in den Bundesländern und einzelnen Regionen
Digitalisierung & Nachhaltige Entwicklung im Hochschulkontext.

Mail: jorin.meyer@netzwerk-n.org

Der beirat n

Der beirat n ist ein Kreis kritischer Freunde, der als Resonanzraum für das netzwerk n fungiert. Als erste Feedbackschleife unterstützt er das Netzwerk und seine Mitglieder, um Aktionen effektiver und damit wirkungsmächtiger zu machen und Fehler zu vermeiden. Dies wird zu einer Diversifizierung der Perspektive auf uns, aber auch auf kurz- und langfristige Probleme und Herausforderungen in den Bereichen von BNE und nachhaltiger Entwicklung im Allgemeinen führen. Durch den beirat n wird unsere studentische Perspektive komplementär ergänzt.

Der Beirat zielt auf eine Professionalisierung des netzwerk n ab. Durch Erfahrungen, die die Mitglieder des Beirats einbringen, kann zum einen die Projekt- und Antragsarbeit verbessert werden und zum anderen durch Projektcontrolling eine inhaltliche und ideelle Weiterentwicklung stattfinden.

Des Weiteren werden Status-Barrieren abgebaut, indem Studierende mit den Mitgliedern des Beirats direkten, persönlichen Kontakt haben.

Der Beirat hat außerdem zum Ziel, dem netzwerk n öffentlichkeitswirksam Unterstützung und Rückhalt zu bieten, wodurch sich der Wirkungskreis vergrößert und die Wirkmächtigkeit erhöht wird. Folglich wird sich auch der Kreis derjenigen vergrößern, die Anliegen des netzwerk n öffentlich vertreten.

Der beirat n vereint verschiedene Funktionen für das netzwerk n unter seinem Dach: So stellt er einerseits einen Resonanzraum für Feedback, Ideen und Vorhaben aus dem Netzwerk dar, unterstützt die Akteure des Netzwerks bei der Konzeption, Ausrichtung und Bewerbung von Veranstaltungen (perspektive n, konferenz n) und ermöglicht so öffentlichkeitswirksame Kooperationen zwischen Mitgliedern des Netzwerks (Studierende und Hochschulinitiativen) und den Mitgliedern des Beirats. Die Kooperation mit den Mitgliedern des Netzwerks wird über gemeinsame persönliche Treffen und Gespräche gestaltet. In diesen Funktionen stellt der beirat n immer ein beratendes Gremium ohne Entscheidungsfunktionen dar.

Der Beirat setzt sich aus verschiedenen Expert_innen zusammen, diese decken möglichst diverse Bereiche nachhaltiger Hochschultransformation ab (Lehre, Governance, Forschung sowie Wissenschaft, Politik, Studierendenschaft, Hochschulbetrieb, etc.).

Bei der Zusammensetzung legt das netzwerk n, neben einer möglichst großen Diversität an Perspektiven aus dem und auf das Hochschulsystem sowie auf nachhaltige Entwicklung, Wert auf Vielfalt hinsichtlich der Altersgruppen sowie auf eine ausgeglichene Geschlechterzusammensetzung.

Quo vadis, netzwerk n? Fruchtvoller Austausch und anregende Diskussionen auf Augenhöhe

Ein guter und kritischer Rat schadet nie. Ganz in diesem Sinne haben wir 2017 auf der Mitgliederversammlung des netzwerk n beschlossen, uns einen Beirat an die Seite zu stellen. Dafür haben wir acht Menschen aus Wissenschaft, Zivilgesellschaft und Politik angefragt haben, welche uns erfreulicherweise auch gleich alle zugesagt haben. Als Vorstand haben wir Mitte Januar alle Beiratsmitlgieder zur konsituirenden Sitzung nach Berlin eingeladen und uns gemeinsam einen Tag lang kennengelernt, offen diskutiert und gegenseitige Anregungen ausgetauscht.

Das Treffen bedeutete den Auftakt für zwei Jahre gemeinsame Arbeit und sollteeinen guten Grundstein für die Zukunft legen. Dies ist uns gelungen! Am Ende des Tages kannten sich nicht nur alle beim Vornamen, es wurde viel gemeinsam gelacht, gespeist und ein schönes Gruppenfoto erstellt. Vor allem konnten wir als Vorstand konkrete Weiterentwicklungsvorschläge und konstruktive Kritik für die Zukunft des Vereins und des Projekts “Zukunftsfähige Hochschulen gestalten” mitnehmen. Knackpunkte der Diskussion waren das Verhältnis von Haupt- und Ehrenamt im netzwerk n e.V., die Erfassung und Kommunikation der Wirkung unserer Bildungsformate, zukünftige Finanzierungsquellen des netzwerk n sowie die Einbindung unserer Ziel- und Akteursgruppen (Studierende und weitere).

Diesbezüglich hat der Beirat – entsprechend seiner Funktion im Verein – keine Entscheidungen getroffen, sondern uns als Vorstand viele Ideen und Feedback mitgegeben, die wir nun gemeinsam mit den Vereinsmitgliedern im Laufe der kommenden Wochen und Monate berücksichtigen und diskutieren wollen. Es bleibt also spannend. Zum Ende hin wurde noch beschlossen, dass wir uns schon im Sommer in gleicher Runde wiedersehen werden. Wir freuen uns drauf!

Mehr Informationen zu den Mitgliedern des Beirats, den Zielen und seinen Funktionen für das netzwerk n findet Ihr hier.


SAVE THE DATE: Ihr wollt die Zukunft des Vereins mitbestimmen? Dann merkt Euch bereits jetzt die Mitgliederversammlung des netzwerk n und unseren Strategietag am 4. und 5. Mai 2018 in Berlin vor.

Folgende Mitglieder sind aktuell im beirat n:

Aktueller beirat n, Jan 2018 | Foto Nico Herzog

Kerstin Kräusche, Nachhaltigkeitsmanagerin der Hochschule für nachhaltige Entwicklung Eberswalde

Umweltmanagerin an der Hochschule für nachhaltige Entwicklung Eberswalde (HNEE)

„Hochschule neu denken“ allein reicht nicht, es geht ums aktive Gestalten. Damit dies gelingt, sind Visionen, Kompetenzen und vernetzte Aktivitäten und Akteure notwendig. Das netzwerk n verbindet genau dies und nimmt die Herausforderung und auch die Verantwortung für eine nachhaltige Entwicklung an Hochschulen wahr. Methodisch und inhaltlich hoch professionell ist das netzwerk Partner für Hochschulen, um Veränderungen anzuregen und die nachhaltige Entwicklung aktiv zu gestalten.

Link zur Kurzvita.

JG_netzwerkn_2017_herzog_41

Wissenschaftlicher Referent, Büro Dr. Anna Christmann MdB

“Wir gestalten Hochschulen – nach sechs intensiven, ereignisreichen und sehr transformativen Jahren als Vorstand und Projektverantwortlicher im netzwerk n freue ich mich sehr, dieser fantastischen Institution und dem Thema der nachhaltigen Hochschule auch weiterhin erhalten zu bleiben. Als Mitglied des beirat n will ich für eine noch bessere Verbindung zur Legislative in Bund und Ländern sorgen. Denn: unsere Sache ist noch zu sehr in Nische – gemeinsam können wir das ändern.”

Download Kurzvita.

Porträt Dana Giesecke (2014)

wissenschaftliche Leitung der Stiftung FUTURZWEI

“Wissenschaft kann sich meines Erachtens angesichts des Klimawandels nicht mehr neutral verhalten, sondern muss als Institution nachhaltige Wertorientierungen aussprechen und selbst in die eigene Praxis überführen. Das netzwerk n gibt Impulse und Hilfestellungen, Hochschulen in Richtung Zukunftsfähigkeit zu transformieren.”

Link zur Kurzvita.

Mandy_Singer-Brodowski

Wissenschaftl. Mitarbeiterin am Institut Futur, FU Berlin

“Das netzwerk n organisiert innovative und professionelle Bildungsarbeit, die Studierende motiviert, begeistert und sie zu Change Agents ihrer eigenen Hochschulen empowert. Damit wirkt das netzwerk n bisweilen wie eine erfrischende Oase in der sonst trägen und vor allem auf Berufskompetenzen oder Exzellenz orientierten Wüste der deutschen Hochschullandschaft. Mit der strukturellen Perspektive auf einen Wandel des deutschen Wissenschafts- und Hochschulsystems bringt das netzwerk n auch wichtige politische Impulse in die Debatte um eine Nachhaltigkeitsorientierung der Gesellschaft und die Rolle der Wissenschaft darin.”

Link zur Kurzvita.

netzwerk n Held Heldin

Präsidentin von Polis180 e.V. – Thinktank für Außen- und Europapolitik

“Hochschulen tragen als Bildungseinrichtungen eine besondere Verantwortung für eine nachhaltige Entwicklung unserer Gesellschaft. Sie bilden Expert*innen und Entscheidungsträger*innen aus, die wichtige Multiplikator*innen unserer Gesellschaft sind und können ein starker Hebel für ökonomisch, ökologisch und sozial nachhaltigen gesellschaftlichen Wandel sein. Das netzwerk n leistet einen wichtigen Beitrag zur Stärkung von Hochschulen als Transformationsorte und gestaltet nachhaltige Entwicklung aktiv mit.”

Link zur Kurzvita

Mail-Anhang

Professor für Sozial-Ökologische Transformation und Nachhaltige Digitalisierung an der TU Berlin und am Einstein Center Digital Futures sowie wissenschaftlicher Mitarbeiter am Institut für ökologisches Wirtschaften (IÖW)

“Damit eine sozial-ökologische Transformation gelingen kann, braucht es mehr “transformative literacy”: eine kritische Bildung und ein Maximum an politischer Mündigkeit. Hochschulen nehmen dabei ein Schlüsselrolle ein. Und das netzwerk n wiederum kann der Nukleus und der Taktgeber sein.”

Link zur Kurzvita

Transformation_05_Korbun

Wissenschaftl. Geschäftsführer für das Institut für ökologische Wirtschaftsforschung (IÖW)

Link zur Kurzvita.

Beisiegel 2019

Was schätze ich besonders an der Arbeit des netzwerk n?

Als ehemalige Universitätspräsidentin sehe ich eine Vorbildfunktion der Hochschulen für die nachhaltige Entwicklung in unserer Gesellschaft. Dazu müssen alle Hochschulangehörigen an dem Konzept der Nachhaltigkeit in Lehre, Forschung und dem Betrieb Universität zusammenarbeiten. Genau das ist das Ziel des netzwerk n, in dem Studierenden und junge Beschäftigtete kreative Projekte initiieren und Verantwortung für die Umsetzung übernehmen. Dabei sind sie offen für Erfahrungen anderer und suchen die Zusammenarbeit mit allen Gruppen. Das ist vorbildlich!

Link zur Kurzvita

Das Projektteam “Zukunftsfähige Hochschulen”

Mit dem Projekt “Zukunftsfähige Hochschulen – Denken. Handeln. Wandeln.” (2019-2020) möchten wir zum einen das studentische Engagement für eine nachhaltige Hochschulentwicklung durch Weiterbildungs- und Vernetzungsangebote unterstützen und begleiten und zum anderen dazu ermuntern, statusgruppenübergreifend die Transformation von Hochschulen anzugehen.

Das Projekt steht unter der Leitidee „Bestehendes stärken, Neues etablieren“. Einerseits werden die über die vergangenen vier Jahre etablierten Formate Wandercoaching, konferenz n, perspektive n, plattform n, Mediathek und Konzeptwerkstätten unter Einbezug unserer Erfahrungen, Evaluationen und der regionalen Perspektive weiterentwickelt, aktualisiert und teils in abgeänderter Form in neue Formate integriert. Andererseits sind in den letzten Jahren im ehrenamtlichen Kontext neue Ideen entstanden und testweise erprobt worden. Die daraus gewachsenen neuen Formate regio n – regionale Vernetzungstreffen – und regionale Multiplikator_innen-Treffen sowie die Let’s get started-Coachings bündeln Erfahrungen, um zielgruppenspezifisch Gestalter_innen der nachhaltigen Entwicklung an Hochschulen zu stärken, Handeln in regionalen Zusammenhängen zu initiieren und die Hochschultransformation mit neuen Ansätzen zu beschleunigen. Allen Formaten ist der Gedanke gemein, Wissenserwerb, Erfahrungsaustausch, Praxisanwendung, Anstoß für konkrete Veränderung sowie regionale Netzwerkentwicklung in Einklang zu bringen.

netzwerk_n_2019_55

Ich bin Johannes, auch im  netzwerk n-Vorstand und seit Anfang des Jahres Teil im Projektteam “Zukunftsfähige Hochschulen”. Im Projektteam bin ich für  die Organisation und Betreuung des Wandercoaching-Programms verantwortlich. Du willst mehr über das Wandercoaching erfahren und wissen, ob es für Deine Gruppe geeignet ist? Dann melde Dich einfach bei mir!

Mail: johannes.ostermeier@netzwerk-n.org

netzwerk_n_2019_40

Ich bin Lisa und seit September 2016 im Projektteam mit dabei. Meine Aufgabem im Team sind aktuelle die strategische Koordination der Presse- und Öffentlichkeitsarbeit inklusive der Betreuung der Website, Finanz- und Lohnbuchhaltung des Projekts sowie Organisation von größeren Veranstaltungen wie der konferenz n. Für Wünsche und Hinweis für unsere kommenden Veranstaltungen sowie Presseanfragen und spannende Geschichten, die es zu erzählen gilt, stehe ich Dir gern zur Verfügung. Schreib mir einfach eine E-Mail!

Mail: lisa.weinhold@netzwerk-n.org

netzwerk_n_2019_53

Ich bin Julian und wie Johannes auch derzeit im Vorstand und seit Anfang des Jahres neu im Projektteam. Mein Aufgabenbereich fokussiert sich auf die Regionalisierung unserer bestehenden lokalen Nachhaltigkeitsgruppen und -netzwerke. Dazu wollen wir die Vernetzung in regionalen Zusammenhängen ausbauen und lokale Akteure bestärken – das kann durch Skillsharing und Veranstaltungen passieren. Da wir erst seit kurzem dazu arbeiten, befndet sich alles in einer Pionierphase, ich bin daher für hilfreiche Tipps, Kontakte und Feedback dankbar!

Mail: julian.reimann@netzwerk-n.org

Verena Salomon

Ich bin als Vereinsgründerin und langjähriges Vorstandsmitglied seit der frühesten Stunde im netzwerk n aktiv. Im aktuellen Projekt “Nachhaltige Hochschulen – Denken. Handeln. Wandeln” bin ich neben der Planung und Durchführung unserer Veranstaltungen für die Personalbetreuung und Teamentwicklung zuständig. Besondere Leidenschaft bringe ich für alle Fragen der Organisationsentwicklung mit. Nach meinem Psychologie-Bachelor habe ich mich im Master und durch verschiedene Weiterbildungen mit Nachhaltigkeit, Postwachstum und dem guten Leben sowie Selbstorganisation und Sinnstiftung  in der Arbeitswelt (nach Frederic Laloux) beschäftigt. Zu diesen Themen führe ich Workshops durch und begleite Menschen und Organisationen in ihren Partizipations- und Transformationsprozessen.

Mail: verena.salomon@netzwerk-n.org

2019_05_28 perspektive n Lübeck Michael Flohr

Ich seit Anfang 2017 Teil des Projektteams, das ich zuvor einige Jahre ehrenamtlich aus der Vorstandsperspektive begleitet habe. Hauptsächlich kümmere ich mich um unsere Debattenreihe perspektive n, die Weiterentwicklung der plattform n, die Koordination von Veranstaltungen und die Vernetzungsarbeit. Wenn Du Fragen oder Kooperationsideen hast, dann schreibe mir! Mehr Infos über mich findest du hier.

Mail: michael.flohr@netzwerk-n.org

9B4D3433-CA00-4B21-9935-25A0B076D7E4_1_201_a

Ich bin Margo und studentische Hilfskraft im Projektteam. Ich bin dort im Rahmen des geplanten Projekts ‘Zukunftsfähige Hochschule gestalten – Denken. Handeln. Wandeln‘ mit zuständig für den Bereich Presse- und
Öffentlichkeitsarbeit, insbesondere der Betreuung der Social Media Kanäle.

Mail: margo.damm@netzwerk-n.org

Ich in Alfeld

Ich bin Mascha und freue mich beim netzwerk n als studentische
Hilfskraft bei dem Projektteam “Zukunftsfähige Hochschulen” dabei zu
sein. Mit Micha zusammen betreue ich die plattform n. Wenn ihr Fragen
oder Verbesserungswünsche habt, schreibt mir gerne!

NDH_9354

Ich bin Paul und auch studentische Hilfskraft im Projekt. Mein Aufgabenbereich ist der Videodreh der Good Practice Beispiele, wie zum Beispiel der tu projects (TU Berlin) oder des Runden Tisches der HNEE. Falls Du Fragen dazu hast oder denkst, dass auch Deine Initiative porträtiert werden sollte, schreib mir!

Mail: paul.weisser@netzwerk-n.org

NDH_9863

Ich bin Josef, auch Vorstandsmitglied und kümmere mich zusammen mit Lisa um die Finanz- und Lohnbuchhaltung im Projektteam.

Mail: josef.kaiser@netzwerk-n.org

Ich bin Pascal und bis Ende des Jahres auch studentische Hilfskraft im Projekt. Ich werde maßgeblich künftige vom Projekt ausgerichtete Veranstaltungen, wie die „konferenz n“, „fusion n“ und „regio n“ mitorganisieren und betreuen und den Büroalltag des Teams unterstützen.
Aktuell studiere ich noch an der Humboldt-Universität zu Berlin Geographie und gehöre seit Oktober 2018 der studentischen Initiative Nachhaltigkeitsbüro an, welche mich mit dem netzwerk n vertraut machte.

Mail: pascal.kraft@netzwerk-n.org

Das Projektteam “Klasse Klima – Her mit der coolen Zukunft!”

Aufbauend auf dem Vorgängerprojekt “Klasse Klima – heißkalt erwischt” lernen Schüler_innen im Projekt „Klasse Klima – Her mit der coolen Zukunft!“ ihr eigenes Handlungsumfeld messbar klimaschützend zu gestalten, und zwar in den Bereichen, auf die es ankommt! Hier kooperiert das netzwerk n mit der BUNDjugend.

Im Sinne eines Multiplikator_innenkonzepts werden zunächst bundesweit bis zu 360 Studierende fortgebildet, die wiederum bis zu 8.000 Jugendliche erreichen können. Schließlich werden auch letztere ihr neu erworbenes Handlungswissen aus der Schule hinaus- und in die Familie hineintragen. Das erfolgreiche Multiplikator_innenkonzept des Vorgängerprojektes wird im Wesentlichen durch zwei Neuerungen ergänzt: Einerseits werden Schulungsinhalte durch Wissen zu effizientem Klimaschutz (Big Points) sowie Umweltpsychologie ergänzt. Andererseits ermöglicht das angestrebte Service Learning eine Anerkennung studentischen Engagements sowie eine stetige strukturelle Verankerung von Zusammenarbeit zwischen Hochschule und Schule.

Entsprechend bringt das netzwerk n, unterstützt von der ideellen Partnerin Initiative Psychologie im Umweltschutz (IPU) e.V., seine Expertise in die Schulung und inhaltliche Begleitung der Multiplikator_innen ein. Der Fokus liegt bei diesen auf Studierenden im Lehramt, die sich insbesondere in der zweiten Projektphase ihr Engagement im Rahmen von Service Learning anerkennen lassen können – und zwar an 10 Hochschulstandorten, bundesweit.

Mit diesem Projekt werden wir entsprechend einen Beitrag zum Ausbau der Kooperation von Jugendumweltverbänden, Hochschulen und Schulen leisten und gleichzeitig im Sinne des BNE-Aktionsplans eine strukturelle Verstetigung vorantreiben.

Durchgeführt wird das Projekt von folgenden Personen:

netzwerk_n_2019_49

Ich bin Geli und habe die Verantwortung für die organisatorische Seite unseres Teil-Projekts, also Projektmanagement, Finanzen und Öffentlichkeitsarbeit mit Fokus auf Social Media. Außerdem erstelle ich zusammen mit Laura das Konzept für die Multiplikator_innen-Schulungen und werde auch selbst welche planen und durchführen. Wenn du Fragen zum Projekt hast, dann schreib mir gern!

Mail: angelika.heckmann@netzwerk-n.org

netzwerk_n_2019_58

Ich bin Laura und bringe meine umweltpsychologische Expertise in die Konzeption der Multiplikator_innen-Schulung ein. Gemeinsam mit dem Team werde ich diese auch planen, koordinieren und durchführen. Im weiteren Projektverlauf stehe ich den Multiplikator_innen für Fragen zur Verstetigung ihrer Schulprojekte zur Verfügung. Schließlich bin ich auch Ansprechperson für das Service Learning. Wenn du also Ideen hast, wie man das Projekt in die Lehre deiner Hochschule einbinden kann, dann schreib mir gern eine E-Mail!

Mail: laura.troelenberg@netzwerk-n.org

Portrait Elena 1_zugeschnitten2

Ich bin Elena und studentische Hilfskraft im Projekt “Klasse Klima – Her mit der coolen Zukunft!”. Dort unterstütze ich Geli und Laura
organisatorisch bei der Umsetzung der Multiplikator_innenschulungen,
in der Öffentlichkeitsarbeit und bei allem was sonst noch so im
Büro-Alltag anfällt.
Solltest du Fragen oder Anregungen bzgl. der Schulungen oder des
Projektes im Allgemeinen haben biete ich dir gerne ein offenes Ohr und
freue mich über deine E-Mail!

Mail: elena.schick@netzwerk-n.org

Das Projektteam “Suffiziente Hochschulen”

Wir haben erfolgreich Projektgelder der Europäischen Union im Rahmen der Förderlinie NOPLANETB eingeworben. Das Projekt “Suffiziente Hochschulen im ländlichen Raum: Beispiele des Gelingens aus Lehre, Betrieb & Campusleben sowie Governance” erstreckt sich über den Zeitraum Oktober 2019 bis Juni 2020 und fokussiert Hochschulen als Ankerpunkte mit Vorbild- und Innovationsfunktion im ländlichen Raum. Ziel ist es, a) strukturelle Veränderungen für eine Integration von Suffizienz in die hochschulischen Bereiche Lehre, Betrieb & Campusleben sowie Governance anzustoßen sowie b) suffiziente und zukunftsweisende Verhaltensweisen und Lebensmodelle in allen hochschulischen Statusgruppen zu initiieren und zu verbreiten. Zu diesem Zweck wird eine Good Practice-Sammlung von modellhaften Suffizienzmaßnahmen an Hochschulen im ländlichen Raum erstellt werden.

Weitere Informationen zum Förderprogramm finden sich hier.

Das Projekt wird mit finanzieller Unterstützung der Europäischen Union durchgeführt. Für den Inhalt des Projekts ist ausschließlich das netzwerk n verantwortlich und es gibt nicht die Position der Europäischen Union wieder.

gefördert durch die Europäische Union

2019_05_28 perspektive n Lübeck Michael Flohr

Ich koordiniere das Projekt, womit verbunden ist, dass ich mich um alle administrativen Aufgaben kümmere und die Arbeitsschritte und Fristen im Blick behalte. Mehr Infos über mich findest du hier.

Mail: michael.flohr@netzwerk-n.org

Luca Markus Foto

Ich bin Luca und bin studentische Hilfskraft im Projekt – ich bin verantwortlich für die Recherche, Auswahl, Aufbereitung und Verbreitung der Good-Practice-Sammlung. Außerdem kümmere ich mich um die Öffentlichkeitsarbeit sowie den Kontakt zu beteiligten Hochschulen und Akteur_innen. Wenn du Fragen zum Projekt, Interesse oder eigene Vorschläge für die Sammlung hast, schreib mir gerne eine E-Mail!

Mail: luca.markus@netzwerk-n.org

Das Projektteam “Studierende gestalten nachhaltige Hochschulen in NRW”

Mit dem Projekt wollen wir auf Landesebene in Nordrhein-Westfalen einen Beitrag dazu leisten, aktive Studierende miteinander zu vernetzen und bestehendes Engagement für Nachhaltigkeit zu erweitern. Nicht nur alte Hasen, sondern auch neue Engagierte möchten wir motivieren und einbinden, um Nachhaltigkeit auf vielen Ebenen in Hochschulen voranzubringen. Um Synergien zwischen Einzelpersonen, Initiativen, ASten und Bewegungen an verschiedenen Hochschulen im Bundesland aufzubauen und gemeinsam mehr zu erreichen, schafft das Projekt einen Raum für Austausch und gemeinsame Weiterbildung. Durch Wochenendschulungen, Webinare und Dialogforen mit anderen Akteuren – ob aus der Hochschulpolitik, Forschung und Lehre, Verbänden, Stiftungen oder auch der Zivilgesellschaft – wollen wir ab dem Wintersemester 2019/20 bis zu 45 Studierende zu Multiplikator_innen für nachhaltiges Handeln fortbilden und Strukturen für stärkere und langfristige Zusammenarbeit über Hochschulgrenzen hinweg aufbauen. Es geht nicht nur um die Weitergabe von Wissen und Fähigkeiten, sondern auch um die Gründung des Netzwerks Studierende für Nachhaltigkeit NRW, um Wandel entschieden von unten voranzutreiben. Thematisch bewegen wir uns dabei von Basiswissen über Nachhaltigkeit an Hochschulen und Bildung für nachhaltige Entwicklung über Vernetzungsmethoden bis hin zu möglichen Lern- und Lehrformaten und Fördermöglichkeiten.

Unterstützt wird das netzwerk n in diesem Projekt durch die Förderung der Stiftung Umwelt und Entwicklung Nordrhein-Westfalen und wir arbeiten in Kooperation mit dem Eine Welt Netz NRW. Wer in dem Projektteam für die Umsetzung aktiv ist, seht ihr ihr:

in Kooperation mit

gefördert durch die

OLYMPUS DIGITAL CAMERA

Ich bin Lisa und seit September 2019 beim netzwerk n als Projektkoordinatorin für alle organisatorischen Aspekte des Projekts in Nordrhein-Westfalen zuständig. Von der Seminarkonzeption und -durchführung über Öffentlichkeitsarbeit oder Buchhaltung bis hin zur Vernetzung mit anderen Aktiven und Interessierten in der Region, ich bin in allen Bereichen mit eingebunden. Melde dich gerne per Email, wenn du Ideen, Fragen oder Anregungen zu der Schulungsreihe hast oder dich gerne auch unabhängig davon für das NRW- Netzwerk engagieren möchtest!

Mail: lisa.kinne@netzwerk-n.org

Foto Lukas Vaupel

Ich bin Lukas und koordiniere zusammen mit Lisa unsere neue NRW-Erweiterung des netzwerk n. Neben dem Schulungsangebot ist mir die NRW-weite Vernetzung von studentischen Initiativen, verfasste Studierendenschaften und Bewegungen wie den Students For Future ein besonderes Anliegen. Neben meiner Tätigkeit beim netzwerk n studiere und engagiere ich mich an der Bergischen Universität Wuppertal und bin als Wandercoach aktiv. Melde dich gern, wenn du dich zu inhaltlichen Fragen oder Problemen deiner Initiative austauschen möchtest!

Mail: lukas.vaupel@netzwerk-n.org