Auftakt Ringvorlesung an der Hochschule Bonn-Rhein-Sieg mit dem netzwerk n

Die Steinchen ins Rollen bringen

„Wie wollen wir unsere Hochschule mitgestalten?“ Passender kann ein Veranstaltungstitel kaum sein, um im Rahmen einer interdisziplinären Ringvorlesung für das netzwerk n eine Keynote zu halten und bei der anschließenden Podiumsdiskussion mitzudiskutieren. Vorstandsmitglied Leonie hatte am Donnerstagabend, 11. April 2019, für das netzwerk n die Möglichkeit, die Auftaktveranstaltung der Ringvorlesung Technik Umwelt Ethik der Hochschule Bonn-Rhein-Sieg aktiv mitzugestalten. Mit dieser Beteiligung materialisierte sich die seit Sommer 2019 bestehende Kooperationspartnerschaft zwischen der Ringvorlesung und dem netzwerk n. Die diesjährige Vorlesungsreihe steht unter dem Titel „Energie, Mobilität und Plastik – unser Konsum im Diskurs“ und ist eine fest in die Curricula der Studierenden verankerte Veranstaltung, die dementsprechend gut besucht war.

Das Ziel der Veranstaltung lag auf der kritischen Evaluation des status quo zu Nachhaltigkeit an der Hochschule, als auch in der Aktivierung der Studierenden. Zu diesem Zeitpunkt gab es noch keine Studierendeninitiative, die sich dem Thema Nachhaltigkeit widmet. Diese Aufgabe wird seit einigen Jahren formell vom Kompetenzzentrum Nachhaltigkeit an der Hochschule übernommen, die zum Beispiel mit einem Preis für Abschlussarbeiten im Bereich Nachhaltigkeit einige schöne strukturell verankerte Elemente vorweisen kann. Dieser Abend bot nun die Möglichkeit für die Studierenden, kritische Fragen an den Leiter des Kompetenzzentrums und Vizepräsident der Hochschule, Prof. Jürgen Bode zu stellen, als auch eigene Ideen zum Upgrade der Nachhaltigkeit zu machen. Die Vorschläge stießen bei dem Vizekanzler auf ein offenes Ohr und er zeigte sich bereit und motiviert, mit den Studierenden zusammenzuarbeiten.

Im informellen Nachgespräch der Veranstaltung zeigte sich auch direkt, welcher der vielzähligen Vorschläge fruchtet: Studierende unterschiedlicher Studiengänge fanden zusammen, um in der Mensa einen Sustainability Table einzuführen (es gibt wohl schon einen English Conversation Table, der sehr gut angenommen wird). Dies soll ein fester thematisch ausgeschriebener Tisch sein, an dem sich Studierende mit Diskussionsinteresse an dem Thema Nachhaltigkeit finden, informell austauschen und kennenlernen können. Damit scheint zunächst ein wichtiger Ort gefunden zu sein, an dem sich die Studierenden in ihrem eng getakteten Wochenplan treffen und gemeinsam Ideen weiterspinnen können. Ein hervorragender Ansatzpunkt, um Mitstreiter_innen aus den verschiedenen Fachrichtungen zu finden und Energie und Ideen zu bündeln, um ein gemeinsames Projekt zu starten. Und vielleicht fragt bald eine Nachhaltigkeitsinitiative der Hochschule Bonn-Rhein-Sieg für ein Wandercoaching an?

 

Ein Gastbeitrag von Leonie Schröpfer

Eine Antwort hinterlassen