Der Vorstand trifft sich zur 4. Vorstandsklausur vom 16. und 17. Februar in der neuen Thinkfarm in Berlin

Wir blühen auf – Vorstand voll erwacht und startklar für ein letztes fulminantes Quartal

Vom 16. – 17. Februar kam das netzwerk n Vorstandsteam zur vierten und letzten Vorstandsklausur seiner Vorstandsperiode zusammen – in einer Atmosphäre, die sich locker und leicht, positiv gestimmt, entschlussfreudig, wie immer sehr arbeitsintensiv und produktiv, offen, ehrlich und lustig gestaltete.

Zum ersten Mal tagten wir in den Räumen der neuen Thinkfarm, eingehüllt vom stetig süßen Geruch der benachbarten Keksfabrik und gewärmt vom Einfall der anhaltend scheinenden Sonne. Die Gruppe war vollständig da und wie immer wechselte für jeden Slot die Moderationsrolle und entsprechend die Methoden, sodass stetig für Abwechslung gesorgt war.

Am Samstagmorgen starteten wir mit einem Rückblick auf unsere Vorstandszeit seit der Mitgliederversammlung im Mai 2018. Resultat: wir haben doch einiges geschafft und können sowohl inhaltlich als auch gruppentechnisch viele positive Punkte finden. Im Anschluss widmeten wir uns dem herbeigesehnten vorläufigen Abschluss der Organisationsentwicklung, die uns seit dem vergangenen Herbst und der großen Umbruchphase im netzwerk n begleitet hatte. Nun sind wir soweit und können die erdachten und lang diskutierten Strukturen und Beschlüsse aufleben lassen und nach dem Praxistest dann einer Evaluation unterziehen, seien es die Spiegelkreise, die die Kommunikation zwischen den beiden Projektteams und dem Vorstand unterstützen sollen, oder die Stelle der Projektassistenz, die vor allem bei finanziellen Angelegenheiten die Projekte unterstützen wird. Nach einer wunderbaren Mittagspause im Schillerkitz und auf dem Tempelhofer Feld (wir gesellten uns für einen Moment zu den vielen wuseligen Berliner*innen, die den verfrühten Frühlingstag in allen Arten der Bewegung genossen), ging es weiter mit der Reflexion unserer Vorstandsarbeit, was in die Planung der Mitgliederversammlung mündete, die am 13./14. April den offiziellen Abschluss unserer Vorstandsperiode 2018/2019 bilden wird. Nach Einbruch der Dunkelheit machten wir uns auf zurück ins Schillerkitz, um uns französische Speisen und Getränke munden zu lassen und dabei einen rundum gelungen entspannten Plauderabend zu verbringen.

Am Sonntag kamen wir gut ausgeruht und dank Sonnenschein positiv gestimmt wieder zusammen. Es stand noch einiges auf der Agenda – und wir schafften tatsächlich alles zu besprechen (auch wenn dafür teilweise das Sprechtempo angezogen werden musste…;)).  Los ging es mit dem zentralen Thema der Finanzen, wo wir uns unter anderem mit Fördermitgliedschaften und der Beitragsordnung beschäftigten. Es folgte die Planung der dritten beirat n Sitzung, bei der schon eine Woche darauf der Vorstand und Teile des Projektteams sich mit den Mitgliedern unseres beirat n über die Vereinsentwicklung, Politik und Strategie kollegial austauschen. Bericht folgt. Nach einem Sonnenpicknick im Hof mit Salaten und Brotzeit ging es in den finalen Nachmittagsslot. Auf ein kurzes Update aus der AG Politik, folgte die immer schon heiß ersehnte wilde Roadmap-Phase, in der es vor lauter Terminen, Veranstaltungen und Projekten nur so krachte. Da kommt ein wilder Frühling auf uns zu! Noch einmal eine Feedbackrunde, bevor die beiden Angereisten, Johanna und Leonie, sich auf den Weg in die Heimat machen mussten.

Das Resumé des Wochenendes: Wir können uns feiern, wissen wo wir noch Nachholbedarf haben, sind sehr froh, dass die Projekte nun angelaufen sind, müssen mit all unseren Ideen und Idealen manchmal ein wenig zurückhalten, sind sehr gespannt auf die MV und freuen uns auf einen fulminanten Frühling, in dem es weiter geht mit der nachhaltigen Hochschultransformation!

 

Ein Gastbeitrag von Leonie Schröpfer

Eine Antwort hinterlassen