Konferenz RENEDD unseres französischen Partnernetzwerkes REFEDD in Paris

netzwerk n präsentiert sich und setzt Impulse: die perspektive n – ein Modell für Frankreich?!

Im vergangenen Jahr hat uns Simon erstmals auf den RENEDD, der alljährlichen Konferenz unseres befreundeten französischen Netzwerks REFEDD, in einem international besetzten World Café-Format vertreten. Seitdem hat sich das zarte Pflänzchen des deutsch-französischen Austauschs zu einer mit bunten Blüten bewachsenen Pflanze entwickelt: Auf ein intensives zweitägiges Kennenlern-Treffen im hochsommerlichen Paris (siehe Bericht) folgte im November ein ausgedehnter Transfer-Reflexions-Workshop auf der konferenz n (siehe Bericht). Und nun lud REFEDD vom 21. bis 22. April wiederum nach Paris ein. Die Sonne strahlte durchgängig in den prächtigen Innenhof der École Normale Supérieure (ENS), die im Quartier Latin südlich der Seine gelegen eine der bedeutendsten Grandes Écoles des Landes ist. Kurzexkurs: Im Gegensatz zu Deutschland, das sich jedoch auch mit den Bemühungen um Exzellenz und Leuchtturmförderung geschmeidig der französischen Praxis annähert, ist das französische Hochschulsystem traditionell und unerbittlich in Universitäten für die breite Masse und elitär anmutende Grandes Écoles unterteilt.

Das Konferenz-Programm war eine bunte Mischung aus hochschulbezogenen und allgemein nachhaltigkeitsbezogenen Themen wie z.B. alternatives Reisen mit kleinem Budget, Feminismus und Ökologie, die dunkle Seite der Digitalisierung, auf der Suche nach einem sinnvollen Job uvm. Obwohl sich mehr als 350 Teilnehmer_innen im Vorfeld für die kostenfreie Veranstaltung angemeldet hatten, waren eher schätzungsweise 150 anzutreffen – wer weiß, ob es dem zu guten Wetter oder doch dem zu geringen Commitement durch die Kostenfreiheit geschuldet war. Insgesamt fiel auf, dass die sich überwiegend noch unbekannten Teilnehmer_innen eher verstreut in meiner Wahrnehmung blieben; umso mehr wurde mir noch einmal bewusst, wie bereichernd und wichtig die methodisch-kreativen Gruppenbildungsprozesse bei all unseren netzwerk n-Treffen sind.

Ich gestaltete den Workshop „Rencontre le netzwerk n, le REFEDD allemand“, in dem ich mit einer kleinen und neugierigen Gruppe überblicksartig das netzwerk n und unsere Aktivitäten vorstellte, einiges über die vor allem auf Sensibilisierung von Mit-Studierenden zielenden Aktionen der studentischen Hochschulgruppen erfuhr und im Hauptteil die perspektive n als mögliches zu übertragendes Format vorstellte. In zwei Kleingruppen sammelten wir zuerst die bisherigen Erfahrungen mit öffentlichen Diskussionen ein: Typisierend reden zumeist zwei bis drei eingeladene Führungskräfte aus Politik, Wirtschaft und Wissenschaft einen Großteil der Zeit miteinander oder an das Publikum gerichtet über hochschulexterne Themen. In diesem Kontext kann das methodisch vielfältige und die eigene Hochschule als Transformationsobjekt behandelnde perspektive n-Format ein spannender Ansatzpunkt für französische Hochschulgruppen sein. Nahezu alle Teilnehmer_innen würden ein solches Format befürworten. In nächster Zeit wird Samuel, der Präsident von REFEDD, diese Initiative weiter voranbringen.

Insgesamt hat sich der Paris-Ausflug absolut gelohnt und ich fuhr zudem mit einigen spannenden Ideen für unsere konferenz n im Gepäck zurück: gemeinsames abendliches Kochen mit Foodsaving-Lebensmitteln, Null-Müll-Anstrengung, jede_r konnte seinen persönlichen Becher für einen Pfand erhalten und passte dadurch prima auf ihn auf etc.

Weitere Informationen zu REFEDD.

Eine Antwort hinterlassen