Best Practice

Beispiele des Gelingens aus Lehre, Governance, Betrieb und Forschung

Es ist soweit: Wir freuen uns sehr Euch unsere druckfrischen Best-Practice-Sammlung präsentieren zu können. In der Broschüre unter dem Titel „Zukunftsfähige Hochschulen gestalten – Beispiele des Gelingens aus Lehre, Governance, Betrieb und Forschung“ sind mit 27 Beispielen eine hohe Vielfalt an nachhaltigen Strukturen und Projekten an Hochschulen aus Deutschland, Österreich und den Niederlanden systematisch beschrieben.

Gemeinsam mit der Virtuellen Akademie Nachhaltigkeit der Universität Bremen haben wir diese Sammlung von herausragenden und motivierenden Beispielen erstellt. Damit stellt die Broschüre zum einen den aktuellen Status Quo der Entwicklung an Hochschulen zum Thema Nachhaltigkeit dar. Zum anderen soll sie durch die gezielt anwendungsorientierte Aufbereitung möglichst viele Akteure zur Nachahmung anregen und motivieren.

Die gesamte Sammlung kann mit Klick auf dem Download-Button (rechts) runtergeladen werden. Im Folgenden könnt Ihr Euch durch die einzelnen Geschichten des Gelingens durchklicken und inspirieren lassen!

AStA Nachhaltigkeitsreferat
AStA Nachhaltigkeitsreferat
Studium Oecologicum
Studium Oecologicum
Modul: Wissenschaft trägt Verantwortung
Modul: Wissenschaft trägt Verantwortung
tu projects und Projektwerkstätten
tu projects und Projektwerkstätten
Umweltringvorlesung
Umweltringvorlesung
Allgemeine Schlüsselqualifikation Nachhaltigkeit
Allgemeine Schlüsselqualifikation Nachhaltigkeit
Week of Links
Week of Links
SchülerUni Nachhaltigkeit + Klimaschutz Lernen
SchülerUni Nachhaltigkeit + Klimaschutz Lernen

Die Best-Practice-Sammlung ist Teil des Projektes „Zukunftsfähige Hochschulen gestalten“, mit welchem wir studentisches Engagement für Hochschulen in nachhaltiger Entwicklung umfangreich unterstützen und fördern können. Nach einem ersten, erfolgreichen Pilotjahr geht es nun weiter – mit einem weiterentwickelten, noch besseren Konzept, viele Erfahrungen und einer intensiveren Betreuung der teilnehmenden Gruppen. Durchgeführt wird dieses Projekt vom netzwerk n e.V., und koordiniert von Verena Salomon, Johannes Geibel, Jana Holz und Lisa Weinhold. Finanziell gefördert wird dieses Projekt durch das Bundesministerium für Bildung und Forschung (BMBF).